Dantes Philosophischesweg zu Thomas d’Aquin

Indice

Einleitung. 3

2. Die Wege von Thomas von Aquin zu Dante. 3

3 Thomas und Dante Gottwege. 4

4. Ziele: 5

5. Schöpfung ex Nihilo: eine Unterscheidung zwischen Aristoteles, Thomas, Dante. 6

6. Die Form des Kreises: Symbol der Ordnung und Liebe (Romano Guardini) 6

7. Der Weg zur Wissenschaft: Das “Problem” der Lichtmethaphysik. 9

9. Der Weg der Liebe. 12

10. Der Weg der Schönheit 14

11. Der Weg der Glauben. 16

12 Der Weg der Prophezeiung . 17

 

Einleitung

Joseph Joachim Berthier (Saint Germain sur Talloires 1848  Freiburg 1924)

Er war ein Domenikanertheologe. Er kommentierte Dante:

<< Alle Theologie und Philosophie von Dante sind ein Strahl der Lehre von Aquin. Wir können sagen, dass Dante Angelico folgt als der Schüler den Lehrer folgt >>

Können wir diese Beziehung als wahr einschätzen?

Eigentlich ist die Beziehung zwischen Dante und Thomas ein sehr weitreichendes “theologisch-metaphysisches Problem”.

Tatsächlich gibt es “verschiedene Theologien von Dante” in Bezug auf die Philosophen der mittelalterlichen Scholastik, weil Dante eine Synthese des mittelalterlichen philosophischen Denkens im Göttlichen gemacht hat.

1. Die Wege von Thomas von Aquin zu Dante

Dante folgt getreu der Thomistischen Theorie für verschiedene Konzeptionen:

Der Gottesbegriff (Erster bewegungsloser Motor)

Glaube

Liebe

Freier Wille

Wird

Ausnahme: nicht die Politik

Dante und Thomas waren fast schon zeitgenössisch.

Wie hat Dante Thomas studiert?

Welche ist der Weg von Thomas zu Dante?

Der Hauptsweg von Thomas nach Dante war Fra Remigio dei Girolami. Er war ein Schüler von Thomas in Paris (1268-1272).

Er beeinflusste Dantes Denken, denn Dante war ein Leser im Studio von Santa Maria Novella.

Fra Remigio dei Girolami war am Ende des 13. Jahrhunderts einflussreich im florentinischen Leben. Er genoss einen ausgezeichneten Ruf und war ein fleißiger Theologielehrer.

Fra Remigios Unterricht wurde auch auf Laien in Florenz im Kloster Santa Maria Novella ausgedehnt.

Im Convivio schreibt Dante, dass er sich an eifrigen philosophischen Auseinandersetzungen an “den Schulen des Religiösen” beteiligt habe. Sogar der Maler Cimabue nahm in der Vergangenheit ebenfalls am Unterricht teil.

Die Ausdehnung auf die Laien war Teil des Erziehungsauftrags der Dominikanerinnen und Dominikaner.

Giulio Salvadori sagt:

Der Beginn des Convivio gibt fast wörtlich den Prolog zur Wissenschaft im Allgemeinen wieder. Die Schriften von Remigio (/Aquino) kamen Dante zu Ohren und Augen.

Dann lernte Dante die Grundlagen des Thomismus kennen.

Aber Dantes Philosophie entspricht völlig der von Thomas

2. Thomas und Dante Gottwege

Thomas Wege:

1) Ex motu

2) Ex causa

3) Ex possibili et necessario

4) Ex gradu

5) Ex fine

Sie fängt “ex sensu” an. Sie sind “Preambula  Fidae”. Dann gibt es eine Spekulation als die Ontologie existentielle.

Dante Wege:

Wissenschaften/ Lichtmetaphysik

Liebe

Schönheit

Glauben

Prophezeiung / Exil

Das Prinzip der Kausalität ist der Kreationismus. Es gibt auch persönliche und politische Aspekte.

3.  Ziele:

1) Metaphysik: Die Lichtmetaphysik von Dantes stimmt teilweise mit der Metaphysik von Thomas überein

2) Liebe: Kosmische Liebe = Dante = Thomas

3) Schönheit: Dantes Metaphysisches Meer = Thomas’ ex finis

4) Glaube: Vereinbarung über Glauben und Vernunft in Dante (?)

5) Prophezeiung: De raptu von Thomas = Götterschreiber in Dante

(anders) Politik, (anders) Albert der Große

4. Die Schöpfung ex Nihilo: eine Unterscheidung zwischen Aristoteles, Thomas, Dante

AristoteleThomasDante
Nachdenken   Erster Akt     Erster Immobilien-Motor   Es gibt keine Schöpfung     Gott “Meta-natürlich   Notwendig für die formale Struktur     4 Aristotelische UrsachenGott: Wesen = Sein/Existenz   Für die Schöpfung notwendig sein   Transzendent   Die Schöpfung: durch Beteiligung / durch Analogie   Hierarchie der Institutionen     Die Kausalitätsprinzipien sind die Schöpfung + die 4 Ursachendie Schöpfung annehmen   Gott: Fons Plenitudo rerum (Platons Vorstellung)   Gott gibt der Schöpfung eine Bewegung der Liebe   Die Prinzipien der Kausalität sind die Schöpfung + die 4 Ursachen

 

4. Die Form des Kreises: Symbol der Ordnung und Liebe (Romano Guardini)

Die Schöpfung ist der Heimholungsakt in Gott

Gott schafft mit der Kraft seiner Liebe ein “geordnetes” Universum. Diese Ordnung ist das Zeichen der göttlichen Weisheit. Gleichzeitig öffnet sich der Mensch mit der Entdeckung der natürlichen Ordnung und durch menschliche Weisheit der dankbaren Liebe Gottes.

Gott ist Wert der Werte.

Von Empyrean kommt Wahrheit, Wert, Objektivität, Schönheit.

Liebe ist ruhevolle Bewegtheit.

Das Verhältnis zwischen Gott und der Schöpfung ist durch die “Erfließens Bewegung” gegeben.

Der göttliche Fluss gibt Sein / Existenz.

Gott ist Sturm der Sinne und Actus Hierarchici.

Der Gedanke an die Schöpfung ist eine gebende “Form”.

Die Schöpfung ist für Gott eine “Skala entis” (- Skala des Seins, – Ordnung der moralischen Werte, – Ordnung der Teilnahme).

Schöpfung:

1) ist eine Bewegung des Flusses und der Dynamik

2) ist eine Teilnahme an Gott

3) ist der Einfluss des Lichtes/Liebe Gottes

4) ist die Bestimmung der verschiedenen Existenzordnungen

Die ganze Schöpfung ist auf Gott ausgerichtet. Die Bewegung Gottes und der Schöpfung ist die LIEBESBEWEGUNG.

Gottes Handeln ist die Liebe, die in der Schöpfung vermittelt wird. Die ganze Schöpfung ist “auslaufend” und Gott wird zurückkehren. Deshalb ist die Schöpfung HEIMHOLUNGSAKT. Der HEIMHOLUNGSAKT fordert einen Aufstieg der “Kette des Seins”.

Deshalb ist die “Kosmogonie des Dante” in Grade oder Stufen unterteilt:

– 9 Kreise der Hölle

– 9 Rahmen des Läuterungsbergs

– 9 Sphären des Paradieses

5. Der Weg zur Wissenschaft: Das “Problem” der Lichtmethaphysik

Dante ist ein völliger Thomist? Nein.

Im Unterschied zu Tomas ist Dante eine “Theologin-Poeta”. Dante schreibt eine “Poetische Theologie”:

1) Theologie als Lichtquelle

2) Poesie als sprachliches Experiment

3) Philosophie als Fragen und Zweifel

4) Politik als universelles Projekt

Dantes Poesie umfasst die “verschiedenen Theologien” der Scholastik: Augustinus, Boethius, Bernhard von Clairvaux, Albert der Große.

Bei Dante steht die Theologie im Dialog mit der Dichtung und wird zum “Problem” (oder es wird zur “Problematizza”, siehe Foucault).

Der heilige Thomas hatte die Poesie an einen berüchtigten Ort des Wissens gestellt. Die Poesie ist nur metaphorisch und nicht so streng wie die Logik.

Der heilige Thomas << antwortet nicht auf die Herausforderung des poetischen Diskurses >>.

Dante stellt sich der Herausforderung des poetischen und theologischen Diskurses.

Dantes Theologie des Lichts ist ein “neoplatonischer Gott”, der die Welt “aristotelisch” bewegt, um ihn zu begehren. Die Theologie des Lichts ist eine perfekte Verschmelzung scholastischen Denkens (von Dionysios dem Areopagiten bis Thomas).

Die Metaphysik des Lichts ist:

– Existenzielle Ontologie (Gilson): Gott das Wesen für die Seindes:

– Via ex Gradu (Aber es gibt kein Licht in St. Thomas)

Warum “Metaphysik des Lichts”? Gott ist gleichbedeutend (sinolo) mit Licht und Liebe.

Gott ist ein << der reines Licht ist,

Licht der Erkenntnis, ganz erfüllt von Liebe, >> ” Paradies XXX v. 39 – 40

Gott bildet eine “gradatio” oder “Scala Luminis”. Gott/Licht erzeugt in der “Schöpfung” ein “Lumen Signatum” (ähnlich wie Thomas’ Principium individuationis?). Die Schöpfung ist “Schatten Signatum” ist eine Ebene, die durch das “Fons Plenus Formarum” (Erstes Licht) herabgesetzt wird.

Die “Scientia luminis” folgt dem Gesetz der “magis minusque” (von mehr oder weniger). Es ist ein Fall von “Apophatischer Theologie”.

Das “Göttliche Licht” versiegelt sein Wesen in der ganzen Schöpfung. Die gegenwärtige Schaffung der Grade von Licht und “Defektus”. Diese Grade des “defectus” erinnern an Aristoteles (<< Omne ergo quod movetur est in aliquo defectu >>).

Der Maßstab ist nicht die Bewegung, sondern Licht/Liebe.

Gott ist der Motor des Lichts. Der “Motor des Lichts” ordnet “La Machina Mundi” oder die Schöpfung nach Essenzgraden an.

Ciò che non more e ciò che può morire

non è se non splendor di quella idea

che partorisce, amando, il nostro Sire;                         54

ché quella viva luce che sì mea

dal suo lucente, che non si disuna

da lui né da l’amor ch’a lor s’intrea,                              57

per sua bontate il suo raggiare aduna,

quasi specchiato, in nove sussistenze,

etternalmente rimanendosi una.                                    60

Quindi discende a l’ultime potenze

giù d’atto in atto, tanto divenendo,

che più non fa che brevi contingenze;                            63[1]

In der Göttlichen Komödie “erzählt” Thomas paradoxerweise die Metaphysik des Lichts. Das “Plenitudo formarum” folgt der Ausstrahlung: Das Licht Gottes ergießt ein unauslöschlich versiegeltes Lichtparadigma.

strahlen > absteigen > leuchten

Gott ist unbeschreiblich. Die Schöpfung ist eine Emanation, die mit dem göttlichen Licht leuchtet:

– Die Hölle ist Privatio Luminis.

– Das Purgatorium ist “reflektiertes Licht”.

– Das Paradies ist “Plenitudo luminis”.

Vorteil: – Ex-Abschluss . Existenzielle Ontologie

Nachteil: – Neoplatonismus

6. Der Weg der Liebe

«Der erste bewegungslose Motor bewegt sich also wie das, was geliebt wird, während sich alle anderen Dinge bewegen, wenn sie bewegt werden. »

(Metaphysik, Buch I, c.7, 1072)

<< die Liebe,

Die kreisen macht die Sonne wie die Sterne. >>

Paradies XXXIII, 145

Melio est amor Die quam Cognitio (Summa I, L I, Q 82, 1 4) >>

Die ganze Göttliche Komödie ist eine Vision. Der Abschluss ist eine blitzschnelle Glückseligkeit voller Liebe.

Dante “versteht”, dass all diese Liebe zu Gott kommt und zurückkehrt.

Diese Liebe lässt sich nicht in Worte fassen. Diese Liebe ist ein Stromschlag. Der Schlusssatz wird von Boethius ausgedrückt: << interminabilis vitae tota simul aque indivisa possessio >>.

<< Liebe, die die Sonne und die anderen Sterne bewegt >>> ist die Fusion von:

– Stellen Sie sich Gott als den ersten unbeweglichen Motor der thomistischen Schule vor;

– Konzept von Gott als mystische Schule (Gott als Alpha und Omega, Anfang und Ende)

Dante kommentiert in Brief XI, 33:

<< Nachdem man das erste Prinzip, nämlich Gott, gefunden hat, ist es nicht möglich, Gott zu suchen, da Gott Alpha und Omega ist, ist es Prinzip und Ende, wie die Vision des Heiligen Johannes zeigt. So endet die Abhandlung (die Göttliche Komödie) in Gott, möge die Komödie in den Jahrhunderten gesegnet werden.

S. Thomas beweist später (I, q. 60, a. 5), dass jedes Geschöpf (Engel oder Mensch oder irrationale Entität) eine natürliche Neigung zu Gott hat, die stärker ist als die Neigung zu sich selbst: << da das universelle Gut derselbe Gott ist und unter dem universalen Gut enthalten ist und der Engel und der Mensch und jedes Geschöpf, da jedes Geschöpf von Natur aus nach seinem ganzen Wesen Gottes Rechnung ist, folgt daraus die der natürlichen Liebe und der Engel und der Mensch lieben Gott intensiver und hauptsächlich mehr als sich selbst >>.

In diesen Überlegungen erscheint Gott nicht nur als eine universelle effiziente Ursache, sondern für das, was eine universelle effiziente Ursache ist, erscheint er auch als die letzte Ursache aller Geschöpfe: Er bewegt sich auch <<wie gewünscht >> schreibt der heilige Thomas (Contra Gentiles c. 37) Aristoteles’ Ausdruck zu seinem eigenen zu machen: << So bewegt sich der erste bewegungslose Motor wie das, was geliebt wird, während sich alle anderen Dinge bewegen, um geliebt zu werden >> << Χινει δη ως ερωμενον,χινομενα δε ταλλα χινει. >> (Metaphysik I, ca. 7, 1072b; Thomas-Lectura 7, Nr. 2529).

Alle Formen der Kausalität (außer der materiellen) finden sich in seinem Wesen (dem Gottes natürlich). Und in jeder Hinsicht sind für ihn <<Himmel und Natur in der Schwebe >> wie Aristoteles selbst sagte (Metaphysik XII, c. 9).

Vorteile: Erster immobiler Motor, ex motu, ex ratio, ex necessize, ex graduiert, ex finis (Amor Naturale, Amor Razionale)

Nachteile: Mystische Schule

Das Bild des Mittelalters, das mit dem Klischee der “dunklen Zeiten” verbunden ist, ist ein Vorurteil.

In Wirklichkeit können die Poesie und Malerei des 12. bis 14. Jahrhunderts den Menschen in lichtdurchfluteten Umgebungen darstellen.

Auch Gott ist “Claritas”, umgeben von Licht.

Der Gott der Christen ist ein strahlendes Licht, aber auch “Quelle der Schönheit”.

Die Geschöpfe nehmen teil und sind analog (und gleichzeitig unähnlich) zur Vollkommenheit des Schöpfers.

Es besteht eine enge Verbindung zwischen Licht und Schönheit, den Symbolen Gottes. Licht und Schönheit sind Metaphern der Wahrheit und der Erhebung.

7. Der Weg der Schönheit

Riferimenti al Canto I Paradiso

Der Weg der Schönheit, den die Menschen auf der Erde wahrnehmen, bezieht sich auf ein “Metaphysisches Meer”. Das Prinzip der Schönheit ist transzendent. Schönheit ist durch irdische Erfahrung erreichbar.

Schönheit kann ein Weg der Erlösung sein. Dante ist ein häufiger Leser des “Buchs der geschaffenen Schönheit”. Die Schöpfung ist eine Schönheit. Dante war der Kantor und Philosoph der universellen Schönheit.

Dantes Poesie ist die Übersetzung der Wege Gottes von Thomas.

Die Ordnung des Universums ist die göttliche Form des Universums. Dank der Schöpfung hat Gott den Weg der Erlösung geöffnet.

Die schönste Metapher ist das “große metaphysische Meer”.

Die ästhetische Kultur von Thomas wird von Dante als die Kontemplation der harmonischen Schönheit des Universums ausgedrückt.

Die Herrlichkeit Gottes, die alle bewegen, ist der Gott des Thomas (Quelle, erste Ursache, Kunstgriff der universellen Bewegung.

Gott ist ungeschaffene Agenden. Jede Entität leitet sich von Gott durch die Schöpfung ab (Ontology Existential). Die “verschiedenen Häfen” ist ein metaphorischer Ausdruck, um den Prozess der Verwirklichung der Geschöpfe anzuzeigen.

Dantes Weg der Schönheit bestätigt die Via ex finis und die Definition von Thomas (<< Id quod omnia appettunt >> Summa Theologiae I, Q 60, A. 5). Alle Wesen neigen zu Gott.

Vollkommenheit ist “gemeinsame Ähnlichkeit mit der Vollkommenheit Gottes”. Es gibt also eine Analogie zwischen Gott und der Schöpfung:

-Schritt Pulcritudinis

-Gott: Wesen = Existenz

-Schöpfung: Gott sei Dank

Der Mensch kann sich auf die geistlichen Güter zubewegen:

– Dante: transhumanisieren

– Platon: Epoptische Flucht der Philosophie in der “Ebene der Wahrheit”

– Aristoteles: Athantizein (kontemplatives Leben)

Vorteile: – Analogie Gott und Schöpfung – ex finis – ex motu – ex need – ex graduell

8. Der Weg der Glauben

Virgil ist die Allegorie der philosophischen Vernunft. Beatrice ist die Allegorie der Theologie und der Heiligen Lehre. Beatrice oder Theologie ist ein “süßer Strahl”.

Der Akt von Beatrice ist derselbe wie die Theologie. Die Theologie hat die Aufgabe, das menschliche Schicksal zu erlösen und zur Glückseligkeit zu führen.

Dante zeigt den qualitativen Unterschied zwischen der Philosophischen Wissenschaft und der Theologie vollständig auf:

-menschliche Intelligenz ist begrenzt

-Gott ist eine unerschöpfliche Quelle

In Canto XXX von Purgatorio Beatrice/Theologia wirft er Dante vor, er habe sich in die Irre führen lassen, weil er sich den weltlichen Vergnügungen oder nur den philosophischen Lehren verschrieben habe.

Dante hätte ohne die Hilfe von Beatrice/Theologie eine philosophische “Irrfahrt” berechnet.

Daher erreicht die Convivio/Philosophie keine vollständige Wahrheit. Deshalb muss sich die Philosophie mit der Theologie verbinden, damit Dante dank der Seligsprechung/Theologie in den Himmel aufstieg. All dies erinnert an den Diskurs des heiligen Thomas über die Herrschaft von Glaube und Vernunft.

Laut Thomas ist die Vernunft dem Glauben nützlich:

– weil es die Präambeln des Glaubens zeigt;

– weil sie durch Analogien und Ähnlichkeiten die Geheimnisse der Offenbarung klärt…

– weil es die Argumente gegen den Glauben beschattet

Für Thomas ist die Vernunft autonom, aber wenn sie mit dem Glauben in Konflikt gerät, bedeutet das, dass er sich irrt. Der Glaube ist die Norm der Vernunft.

9. Der Weg der Prophezeiung .

Der Weg der Prophezeiung.

Dantes Poesie ist Poesie der Prophezeiung. Dante “durchdringt” das göttliche Licht, um auch seine Aufgabe als Scriba Dei zu erfüllen. Eine der tragenden Strukturen der Komödie ist das Exil. Im Convivio 1,2 vergleicht er in seinem Exil einen << Wald ohne Segel und ohne Regierung, der durch den trockenen Wind, der die schmerzliche Armut dampft, in verschiedene Häfen und Mündungen und an verschiedene Küsten gebracht wird>>. Dante als canto rectitudinis. Dante ist ein Priester, weil er ein heiliges Gedicht schreibt. Er verfasste eine moralische Invektive seiner eigenen Zeit. Er suchte nach moralischer Regeneration. Er war auch ein Verfechter der Theorie der beiden Sonnen, was die Politik betraf.

Die Theorie der beiden Sonnen, die das Gleichgewicht und die Autonomie zwischen Kirche und Reich bejahte, stand nicht im Einklang mit Thomas’ These. Dante schuf eine prophetische Parresie. Cacciaguida (sein Ur-Ur-Großvater) machte die Investitur sehr stark. Die Komödie ist ein didaktisches Gedicht. Das Gedicht wird eine Richtschnur sein: Der Weg der Prophetie ist der Weg zur Eroberung Gottes und der himmlischen Bürgerschaft.

In Bezug auf Dantes Prophezeiung vertritt Albert der Große die Position, dass der entwickelte Intellekt auf die Weisheit, die entwickelte Phantasie auf die Metaphysik und der Intellekt in Verbindung mit der Phantasie auf das Träumen des Wahren in diesem Leben ausgerichtet ist.

Tommasos Position, näher an Dante, ist, dass es im Leben nicht möglich ist, sich den Engel-Intelligenzen anzuschließen.


[1] Ciò che è incorruttibile e ciò che è corruttibile non è altro che riflesso di quell’Idea (il Figlio) che il nostro Signore (il Padre), amando, genera con lo Spirito Santo;

perché quella viva luce (il Figlio) che promana da chi la genera (il Padre), che non si disunisce da Lui né dallo Spirito Santo che si inserisce come terzo fra Loro, per la sua bontà raccoglie i suoi raggi nei nove cori angelici, come specchiandosi, restando eternamente una sola persona.

Da qui scende in basso alle creature materiali, di Cielo in Cielo, riducendosi al punto che produce solo cose effimere;

LINK REFERAT

Rispondi

Effettua il login con uno di questi metodi per inviare il tuo commento:

Logo di WordPress.com

Stai commentando usando il tuo account WordPress.com. Chiudi sessione /  Modifica )

Google photo

Stai commentando usando il tuo account Google. Chiudi sessione /  Modifica )

Foto Twitter

Stai commentando usando il tuo account Twitter. Chiudi sessione /  Modifica )

Foto di Facebook

Stai commentando usando il tuo account Facebook. Chiudi sessione /  Modifica )

Connessione a %s...

Questo sito utilizza Akismet per ridurre lo spam. Scopri come vengono elaborati i dati derivati dai commenti.

Emanuele Sorrentino

Il desiderio di scoprire, la voglia di emozionare, il gusto di catturare

Chiavari EMOZIONI tra Caruggi e Portici

Da un'Emozione nasce un Disegno da un Disegno un'EMOZIONE

RockForAll

la musica è di tutti

Vite d'autore

I personaggi della 2a Guerra Mondiale in Romagna

Vania Cavicchioli

C'è un solo tipo di successo: quello di fare della propria vita ciò che si desidera. (Henry David Thoreau)

DIALOGHI APERTI

Un bambino che legge è un adulto che pensa

Historicaleye

L'occhio attivo sulla storia

baudelaireserge

A fine WordPress.com site

VOCI DAI BORGHI

Laudabunt alii claram Rhodon aut Mytilenem...

Discover

A daily selection of the best content published on WordPress, collected for you by humans who love to read.

Oceanchild

Viola sono io.

SCREECHH

ART. PHILOSOPHY. WORLD.

Spunti sull'Arte

"Arte è quando la mano, la testa, e il cuore dell’uomo vanno insieme"

%d blogger hanno fatto clic su Mi Piace per questo: